Ausbildungslehrgänge

Ausbildungslehrgänge


Apportlehrgang

Apportlehrgang für den zuverlässigen Apporteur

Wer kennt es nicht, "mein Hund bringt den achtpfündigen Hasen" und will damit zum Ausdruck bringen, dass ein Apportierlehrgang nicht vonnöten ist.

Unter hunderten von Hunden, gibt es kaum einen einzigen zuverlässigen Bringer allen Wildes, wenn das Apportieren nicht ordentlich und nachhaltig abgerichtet wurde.

 

 

Dieser Apportlehrgang ist für Hundeführer, die sich auf Ihren Jagdhund verlassen möchten bzw. müssen. Es geht im wesentlichen um Halten, Bringen und das Erlernen über weitere Strecken verlässlich zu apportieren.

Preis pro Apportlehrgang € 150,00 zzgl. MwSt. (€ 178,50 inkl.) - Termin wird mit Ihnen persönlich abgestimmt.

 

Hier geht´s zum Anmeldeformular

 

Bringselverweiser

Ausbildung zum Bringselverweiser - Totverweiser

Der Jagdhund teilt über das Bringseln seinem Hundeführer mit, dass er das beschossene oder verletzte Wild gefunden hat.

Die Bringselarbeit ist die Arbeit nachdem Schuss. Diese Ausbildung des Hundes, gilt als Hohe Schule der Jagdhundeabrichtung und kann jedem Jagdhund, der im Apport durchgearbeitet ist, vermittelt werden.

Der Lehrgang dauert max. einen Tag und das Hundegespann, erlernt dazu alle erforderlichen Grundlagen mit Tipps und Tricks des Abrichters.

Preis pro Seminartag € 160,00 zzgl. MwSt. (€ 190,40 inkl.) - Termin wird mit Ihnen persönlich abgestimmt.

 

 

 

App

 

Bringselverweiser - Wie arbeitet der Jagdhund

 

 

App

 

Bringtreue (Btr)

Vorbereitung zur Bringtreueprüfung (Btr)

Durch diese Vorbereitung Ihres Jagdhundes, wird die Bringtreueprüfung, die in den Prüfungsmonaten August bis einschließlich April durchgeführt wird, Ihr jagdlicher Begleiter bestens nach JGHV Statuten darauf eingearbeitet.

Ziel ist es, dass durch diese Prüfung die besondere Zuverlässigkeit des Gebrauchshundes, im Bringen festgestellt werden kann. Dies beweist der Hund dadurch, dass er kaltes Wild, welches er zufällig und ohne jeden Einfluss seines Frühres findet, aufnimmt und seinem Führer bringt.

Mitzubringen ist vom Hundeführer, ein Fuchs der am besten mit Schrotschuss erlegt worden ist. Alles weitere wird im Jagdrevier vermittelt und ausgebildet.

Der Preis beträgt € 150,00 zzgl. MwSt.(€ 178,50 inkl.)

Der Termin wird mit Ihnen persönlich abgestimmt.

 

 

Schussscheue

Die Schussscheue oder Schußempfindlichkeit

Die Erziehung bzw. das Ergründen schussscheuer oder schußempfindlicher Hunde, verlangt in erster Linie ein Studium ihres Charakters und der Verhältnisse, unter denen sie die Schussscheue oder Schußempfindlichkeit zeigten bzw. negativ beeinflusst wurden.

Die Ursache ist nicht immer die falsche Behandlung der Hunde, sondern beruht sehr oft auf einer gewissen Nervosität oder Ängstlichkeit.

Der Grad der Schussscheue oder Schußempfindlichkeit kann außerordentlich vielfältig sein. Das Abstellen der Schussscheue oder Schußempfindlichkeit, funktioniert in den meisten Fällen, wenn nicht von Geburt an ein hochgradiger Missstand vorliegt.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf und verschaffen Sie sich selbst ein Bild. Sehr gerne stehen wir Ihnen mit Rat und Tat beiseite.

Preis nach Zeitaufwand - € 75,00 zzgl. MwSt ( € 89,25 inkl.) pro Ausbildungsstunde.

 

 

 

Schwarzwildgatter

Schwarzwildgatter

Schwarzwildgatter - Gewöhungsgatter Louisgarde des LJV BW e.V.

Um den 2 tägigen Ablauf an dem oben genannten Gewöhnungsgatter zu gewährleisten und ggf. das Schwarzwildabzeichen S zu prüfen, sind folgende Vorraussetzungen unumgänglich:

 

-           Impfpass des Hundes ( Der Hund muss aktuell geimpft sein!)

-          Ahnentafel des zu prüfenden Hundes

-          Lautnachweis des zu prüfenden Hundes sollte sil oder spl sein (eigene Vereinsstatuten beachten)

-          Der Hund muss erkennbar gesund und körperlich fit sein

-          Eigentümer des Hundes oder schriftliche Vollmacht muss vorliegen

-          Gültiger deutscher Jagdschein

-          Jeder Hund muss haftpflichtversichert sein

-          Mitgliedsausweis des eigenen LJV (bei Nichtvorlage gelten andere Gebühren)

Saugatter1

Am zweiten Tag des Übungsgatters, zur Prüfung des Schwarzwildabzeichens S, sind zwei JGHV Verbandsrichter vor Ort um die Prüfung zu richten.

In dem Nenngeld von € 360,00 zzgl. MwSt. (€ 428,40 inkl.) pro Gespann (max. 6 Gespanne) sind enthalten:

 

-          Unterbringung mit Hund incl. Frühstück im nahe gelegenen Hotel

-          Gebühren für insgesamt 2 Einheiten am Schwarzwildgatter

-          Richterentgelte

-          Schwarzwildabzeichen S


Mit Bezahlung des Nenngeldes unterwirft sich der Teilnehmer, der Gatterordnung vor Ort, der Bayernstark AGB´s und erkennt dieses Angebot an.

Hier geht´s zur Gatterordnung (einfach anklicken)

Es wird keine Garantie übernommen, ob die zu prüfenden Hunde auch am nächsten Tag das Schwarzwildabzeichen S erreichen können, wenn sie z.B. ängstlich oder aggressiv sind.

Hunde, die sich als übersteigert aggressiv oder verstärkt ängstlich zeigen, werden von der Übung ausgeschlossen.

Für Fragen und Terminabstimmung stehen wir Ihnen selbstverständlich sehr gerne zur Verfügung.

Schweisslehrgang

Schweisslehrgang - Verbandsschweißprüfung - VSwP - Nachsuche - Schweissarbeit

Dieser Lehrgang ist für Hundeführer und Jagdhunde aller Rassen offen. Die Teilnahme am Lehrgang ist mit Ihrem Hund erwünscht. In den Seminartagen wird täglich mit dem Hundegespann gearbeitet.

Der Lehrgang beinhaltet ebenfalls Vorträge rund um die Schweißarbeit. Viele Hundeführer nutzen die Lehrgangstage, zur Prüfungsvorbereitung auf die Verbandsschweissprüfung oder Brauchbarkeitsprüfung.

Besonders geschätzt wird es von den Lehrgangsteilnehmern, dass unser JGHV-Verbandsschweissrichter die Ausbildung persönlich durchführt und über die gemeinsamen Übungen, unter Beachtung der aktuellen Prüfungsordnung, auf Fehler hinweist und diese gemeinsam mit dem Hundeführer abstellt.

Im nahegelegenem Ort, kann kostengünstig übernachtet werden. Sehen sie dazu bei uns unter Mitgliedschaften/Kooperationen nach.

Preis pro Hundegespann € 350,00 zzgl. MwSt. (€ 416,50 inkl.)

schweiss

13

Wir bilden nach aktueller Verbandsschweissprüfungsordnung VSwPO aus.

 

 

Fährtenschuhlehrgang

Fährtenschuhlehrgang - VFsP - Nachsuche

Dieser Lehrgang ist für Hundeführer und Jagdhunde aller Rassen offen. Die Teilnahme am Lehrgang ist mit Ihrem Hund erwünscht. In den Seminartagen wird täglich mit dem Hundegespann gearbeitet.

Der Lehrgang beinhaltet ebenfalls Vorträge rund um die Fährte und der Schweißarbeit. Viele Hundeführer nutzen die Seminartage, zur Prüfungsvorbereitung auf die Verbandsfährtenschuhprüfung oder Brauchbarkeitsprüfung.

Besonders geschätzt wird es von den Lehrgangsteilnehmern, dass unser JGHV-Verbandsschweissrichter die Ausbildung persönlich durchführt und über die gemeinsamen Übungen, unter Beachtung der aktuellen Prüfungsordnung, auf Fehler hinweist und diese gemeinsam mit dem Hundeführer abstellt.

Die Schalen und den Schweiss stellt der Veranstalter zur Verfügung.

Im nahegelegenem Ort, kann kostengünstig übernachtet werden. Sehen sie dazu bei uns unter Mitgliedschaften/Kooperationen nach.

Preis pro Hundegespann € 350,00 zzgl. MwSt. (€ 416,50 inkl.)

 

13

Wir bilden nach der aktuellen Verbandsfährtenschuhprüfung VFsPO aus.

Totverbeller

Der Totverbeller

Es gibt kaum etwas Herrlicheres und poetisch Größeres, als den totverbellenden Jagdkameraden am Stück in einer Dickung. Das Totverbellen, ist ein Dressurfach höchster Güte und kann von jedem Hund erlernt werden.

In diesem Lehrgang, wird dem Gespann sehr leicht, praxis- und jagdnah erklärt, wie der vierbeinige Jagdhelfer zum Verbellen gebracht wird. Das Seminar ist auf 3 Gespanne maximiert und dient u.a. zur Prüfungsvorbereitung zur VGP.

Der Lehrgang dauert max. einen halbenTag und das Hundegespann, erlernt dazu alle erforderlichen Grundlagen mit Tipps und Tricks des Ausbilders.

Preis pro Seminartag € 160,00 zzgl. MwSt. (€ 190,40 inkl.) - Termin wird mit Ihnen persönlich abgestimmt.

 

 

 

 

VJP/HZP/VGP

Vobereitung zur VJP / HZP / VGP

Da die Vobereitungen zu oben genannten Verbandsprüfungen sehr individuell sein können, werden diese Seminare begrenzt bei VJP und HZP auf max. 5 Gespanne pro Seminartag und bei der VGP max. 3 Gespanne pro Seminartag.

Die Hundeführer bringen das Schleppwild bitte mit. Das Vorstehwild ist gesichert durch den Veranstalter.

Tagespreis pro Hundegespann für die VJP  € 150,00 zzgl. MwSt. (€ 238,00 inkl.) - Ausbildungsthemen: Vorstehen-Hasenspur-Schussfestigkeit-Gehorsam

Tagespreis pro Hundegespann für die HZP € 300,00 zzgl. MwSt. (€ 357,00 inkl.) - Ausbildungsthemen: Vorstehen-Schleppen-Apport-Wasserarbeit-Gehorsam

Tagespreis pro Hundegespann für die VGP € 400,00 zzgl. MwSt. (€ 476,00 inkl.) Ausbildungsthemen: Feld-Wald-Wasser-und Gehorsamsfächer

Die benannten Ausbildungsthemen sind nur ein kleiner Ausblick, was auf das Hundegespann zukommt. Letztendlich werden die Ausbildungsthemen ganz individuell, auf das Hundegespann zugeschnitten und gearbeitet. Sehr gerne werden diese Tagesseminare als Generalprobe genutzt.

Schleppwild ist vom Hundeführer mitzubringen. Die lebende Ente kann auf Wunsch und Absprache vom Veranstalter, organisiert werden. Bei der Wasserarbeit, darf nur mit bleifreiem Schrot geschossen werden und der Schießnachweis ist vorzulegen.

 

 

Vorstehen

Vorstehen - Tageslehrgang

Die Festigung des Vorstehens, erfolgt zweckmäßigerweise vor der anstehenden HZP bzw. VGP. Selbstverständlich wird auch dem Neuling zur VJP alles zum Vorstehen vermittelt und gezeigt.

Im Feldrevier vermitteln wir dem Hundegespann, am Niederwild die Anlage des Vorstehens. Dabei wird der Gehorsam des Hundes und die Anlage zum Vorstehen, gefördert und gefordert.

Die Fertigkeiten des vierbeinigen Jagdhelfers werden trainiert, gefestigt und ggf. vorhandene Fehler abgestellt.

Preis pro Hundegespann € 150,00 zzgl. MwSt. (€ 178,50 inkl.)

Hier geht´s zur Anmeldeformular

Wasserarbeit

Wasserarbeit - Wasserübungstag

 

Die waidgerechte und tierschutzkonforme Durchführung der Jagd auf Wasserwild gem § 1 Abs. 2 Bundesjagdgesetz und den ergänzenden Bestimmungen in den Landesjagdgesetzen, setzt den Einsatz brauchbarer Jagdhunde voraus.

Wir bieten einen Wasserlehrgang an, um den Jagdhund auf die HZP / VGP oder BP vorzubereiten.

Dabei wird die Ausbildung in folgende Teile aufgegliedert:

1. Schussfestigkeit am Wasser

2. Sicheres Verlorensuchen-bringen einer toten Ente aus der Deckung

3. Stöbern mit Ente im deckungsreichen Gewässer

Schleppwild, Flinte und ausreichend bleifreie Munition sind mitzubringen. Die Teilnehmer sind pro Übungstag auf max.10 Gespanne begenzt. Der Apport und das Schwimmen, sollten schon durchgearbeitet sein.

Preis pro Wasserübungstag & Gespann beträgt € 250,00 zzgl. MwSt. (€ 297,50 inkl.)

 

Wichtig auf Grund des neuen Jagd- und Wildtiermanagementgesetzes in Baden-Württemberg:

 

Schiessnachweis für Wasserübungstage und Verbandsprüfungen mit Stöbern hinter lebender Ente erforderlich.

Liebe Hundeführer und Jagdhundefreunde,

in den kommenden Wochen steht die Prüfungssaison und die Wasserübungstage wieder an.

Für den Ablauf und vor dem Hintergrund der neuen Regelung, im Jagd- und Wildtiermanagementgesetz in Baden-Württemberg möchte ich besonders hinweisen, dass laut:

§ 31 Sachliche Verbote
(1) Verboten ist im Rahmen der Jagdausübung,
1. ohne eine innerhalb der zurückliegenden 12 Monate
unternommene Übung in der Schießfertigkeit an Bewegungsjagden
teilzunehmen oder mit Schrot auf Vögel zu schießen,…


Aus dieser Regelung ergibt sich ohne Zweifel, dass bei Wasserübungstagen und bei allen Prüfungen, bei denen es grundsätzlich vorkommen kann, dass im Rahmen der Prüfung aus „Vögel“ geschossen wird, ein Nachweis der Übung der Schiessfertigkeit auf Wurfscheiben (Tontauben) für jeden Schützen zwingend erforderlich ist !!!

Dies gilt auch für Prüfungen, bei denen das Resultat der Stöberarbeit hinter lebender Ente grundsätzlich übernommen werden soll (z.B. VGP/VPS, div. GP, …), da es hier geschehen kann, dass der Hund im Rahmen der Wasserarbeit auf eine lebende Ente stößt, und dann im Rahmen dieser Arbeit die Ente erlegt werden muss. Dies gilt ausnahmslos immer, wenn auf einen „Vogel“ geschossen wird ! Also selbstverständlich auch, wenn z.B. im Rahmen einer Feldarbeit abstreichendes Federwild beschossen werden sollte.

Selbstverständlich müssen auch Richter, die im Rahmen der Prüfung auf einen „Vogel“ schießen einen entsprechenden Nachweis der Übung der Schiessfertigkeit vorlegen können.

Als Nachweis ist zum Beispiel ein entsprechender Eintrag im Schießbuch oder auch die Landesflintennadel geeignet, aber auch eine formlose Bestätigung des Schießstandes über die erfolgte Übung der Schießfertigkeit.

Wie auch immer, so ist hier der Prüfungs- bzw. Übungsleiter verantwortlich für die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen und muss die Kontrolle der Schiessnachweise sicherstellen.

Verstöße hierzu sind nicht nur Verstöße gegen das Landesrecht, sondern gefährden auch das Prüfungswesen des JGHV in seiner Gesamtheit.

Ebenfalls ist sehr wichtig, dass wir sicherstellen, dass es hier zu keinen Unregelmäßigkeiten kommt!

Bitte informieren Sie auch Ihre Prüfungswarte, Prüfungsleiter und Richter hierüber.

Um das Auftreten von Irritationen bei der Prüfung oder den Übungen zu vermeiden, empfehle ich Ihnen die Notwendigkeit des Nachweises der Übung der Schießfertigkeit in der Ausschreibung und Einladung zu Ihren Prüfungen und Übungstagen aufzunehmen. Insbesondere für Teilnehmer aus anderen Bundesländern wird das sicher nicht selbstverständlich sein.

 

Welpenkurs - Junghunde

Welpenkurs - Junghunde

Im Welpenkurs, werden die kleinen Racker geprägt mit Menschen, Hunden, anderen Tieren und Artgenossen, sowie jagdlicher Prägung z.B. kleiner Futterschleppen etc.

In dieser Phase müssen die jetzt besonders aufnahmefähigen Welpen, die Regeln des täglichen Umgangs mit  Artgenossen, Menschen und anderen Tieren - lernen, was man Sozialisation nennt.

Zu dem kommen die Reize der Umwelt, an die sie sich gewöhnen müssen. Um eine optimale Prägung zu gewährleisten, ohne den Welpen zu überfordern ist der Kurs für die kleinen Gefährten sehr sinnvoll. Offene Fragen werden selbstverständlich während der Kursen einzeln oder in der Gruppe erörtert.

Der Preis für den Welpenlehrgang beträgt € 70,00 zzgl. MwSt. (€ 83,30 inkl.) pro Stunde.

Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, und wir finden gemeinsam für Sie einen Termin.

 

Arwen-Strohbock


 

 

Wesenstest Vorbereitung

Wesentest Vorbereitung

In erster Linie für Weimaraner Jagdhunde

Die Wesensfestigkeit, ist für den Weimaraner eine der wichtigsten Zuchtvoraussetzungen. Die Bewertung des Wesens, sollte sich aus der Summe der Beobachtungen anlässlich einer oder mehrerer Veranstaltungen zusammensetzen.

Die Wesensfestigkeit wird festgestellt bei:

• Zucht- und Gebrauchsprüfungen des JGHV (z.B. Scheue, Schussfestigkeit, Ängstlichkeit)

• Ausstellungen des VDH, Zuchtschauen des Weimaraner Klubs e.V.

• Speziellem Wesenstest des Weimaraner-Klub e.V. als Zucht-Voraussetzung

 

Die Vorbereitung zum Wesentest für Weimaraner des Weimaraner Klubs e.V. ist in zwei Teile unterteilt.

Der 1. Teil ist das Verhalten am Wild (Gegenstand) und der 2. Teil ist ein Kreistest.

Um hier ein sauberes und ordentliches Wesen zu erlangen, werden diese zwei Teile geübt und anschließend bewertet. Der friedliche Charakter steht dabei immer im Vordergrund.

 

 

 

 

Zuchtschau Vorbereitung

Wie präsentiere ich meinen Hund, erfolgreich auf der Zuchtschau

Vorbereitung zur Zuchtschau 

Es ist die Aufgabe des Hundeführers, seinen Hund so zu präsentieren, dass er sich freudig, aufmerksam, unbeeindruckt und ein positives Gesamtbild im Ring zeigt.

Die Zuchtverbände der Jagdhunderassen,  insbesondere die hier bei uns im Vordergrund stehenden Vorstehhundezuchtverbände, benötigen in erster Linie, Zuchttiere die neben den geforderten Leistungsprüfungen, auch einen gesunden Bewegungsapparat und ein sauberes Wesen aufweisen.

Bei der Vielzahl der Jagdhunderassen, muss natürlich jeweils der Standard der einzelnen Jagdhundesrasse, samt den rassespezifischen Merkmalen seine Berücksichtigung und Einflussnahme finden. Eine Zuchtschau, dient also der Überprüfung und Bestärigung der körperlichen Konstitution, des Exterieurs und das Wesen des Jagdhundes.

Unsere Vorbereitung zur Zuchtschau beinhaltet folgende Themen:

  • Berührung durch Fremde, Richter und Figuranten
  • Sozialverträglichkeit, Wesensfestigkeit, insbesondere fremder Menschen und Tiere
  • Abtasten des Hundekörpers und der Gliedmaßen
  • Das ruhige Stehen beim Vermessen
  • Freudige Leinenführigkeit in allen vorkommenden Gangarten
  • Zahnkontrolle, weitere Kontrolle der  Augen, Ohren, Bauchbehaarung, Ballen und der Hoden
  • Beratung und Unterstützung zur Vorstellung bei der Zuchtschau

 Termin wird mit Ihnen persönlich abgestimmt.

Prüfungsordnungen

Um die Jagdhunde, professionell auf eine Verbandsprüfung oder Brauchbarkeitsprüfung vorzubereiten, bilden wir ausschließlich analog nach den gültigen Prüfungsordungen aus.

Hierzu gehören u.a.:

VZPO

VGPO

13